Hermetic Order of the Golden Dawn in Britain
 
     

Die Geschichte der Goldenen Dämmerung

© 1997 von Chic & S. Tabatha Cicero

 

Die Geschichte der Goldenen Dämmerung ist so wie die einer jeden anderen von Menschen gegründeten Organisation. Sie ist übersät mit Höhen- und Tiefpunkten – mit großen Leistungen und Versagen. Es gibt keinen Grund für uns, zu versuchen, die Fehler einiger dieser Individuen, welche zur bunten Geschichte des Ordens beigetragen haben, reinzuwaschen bzw. zu überzuckern. Auch sollten wir sie nicht auf Podeste heben und sie als unfehlbare Gurus anbeten. Die Gründer der Goldenen Dämmerung waren intelligente, schöpferische Menschen, die sich zusammenfanden, um ein einmaliges System von magischen Lehren und initiatorischen Ritualen zu erschaffen.

Trotz der Unzulänglichkeiten einiger Gründungsmitglieder, haben die Errungenschaften der Goldenen Dämmerung vielen Menschen geholfen – wenn man sieht, wie viel des Systems erwiesenermaßen von anderen magischen Gruppen “ausgeliehen” wurde. Lehren und Rituale, die ursprünglich von der Goldenen Dämmerung erschaffen wurden, bilden jetzt die Normalkost in vielen esoterischen Organisationen. Das ist so weil die Lehren in sich gültig und nützlich sind. Für diejenigen, deren erste Liebe die Goldene Dämmerung ist, steht ihr Wert absolut außer Frage. Nachdem die Magier der Goldenen Dämmerung sich mit der gemischten Geschichte des Ordens auseinander gesetzt haben, ist es tatsächlich weitaus weniger wahrscheinlich, dass sie sich in der Egofalle verfangen – die die Geißel sowohl von magischen Orden also auch Religionen ist. Statt dessen konzentrieren sie sich viel eher auf das was im Orden wirklich wichtig ist – spirituelles Wachstum. Die große Aufgabe.

Die Jahre vor der Goldenen Dämmerung

In den mittleren 1800er Jahren erfuhr Europa ein gewaltiges Wachstum des Interesses am allgemeinen Okkultismus und insbesondere der hermetischen Tradition. Dieses Interesse konnte in England beobachtet werden und vor allem in Frankreich. Bis zu den mittleren 1850er hatte das Wiedererwachen des französischen Okkultismus unter der Führung von Alphonse Louis Constant, besser als Eliphas Levi bekannt, gute Fortschritte gemacht. 1854 schrieb Levi Das Dogma und Ritual der hohen Magie ( The Dogma and Ritual of High Magic ), das ein Eckstein der westlichen magischen Tradition werden würde. Levi war die erste Person, die auf die Übereinstimmungen zwischen dem Tarot und der Kabbalah aufmerksam machte – eine Theorie, die später zum wichtigen Teil der Lehren der Goldenen Dämmerung wurde.

Dies war eine Zeit der Entdeckungen, als England damit fortfuhr, die entlegendste Erdteilen zu erkunden. Es gab ein großes Interesse am antiken Ägypten, wie auch an den archäischen Traditionen der Kelten und dem Mystizismus des fernen Ostens. Jedoch waren die meisten okkulten Studien in dieser Zeit rein theoretisch, aber es lag zweifelsfrei eine Veränderung des spirituellen Glaubens in der Luft. Viele Menschen waren mit dem damaligen Zustand der orthodoxen Religionen unzufrieden. Sie haben nach etwas Neues und Anregendes gehungert. Die spiritualistische Bewegung entwickelte sich, um diesen Hunger zu stillen.

Der Spiritualismus wurde als alternative Form des religiösen Glaubens in Amerika in den späten 1840er Jahren etabliert. Gegründet 1848 durch die Schwestern Fox (Margaretta, Leah und Kate), war der Brennpunkt des Interesses des Spiritualismus die Kommunikation mit den Toten. Eine verstorbene Person sprach angeblich durch ein Medium, damit Informationen an die Lebenden gegeben werden konnten. Manchmal wurde dies durch gewisse physische Manifestationen begleitet, wie das Klopfen auf einem Tisch, das Bewegen von Gegenständen um das Medium herum und die Verkörperung des verstorbenen Geistes.

Der Spiritualismus verursachte große Aufregung und zog viele Anhänger an, weil er eine direkte und persönliche Erfahrung mit dem Spirituellem ermöglichte. Er war dynamisch und erfrischend, besonders im Vergleich mit den zahmen, dogmatischen Erfahrungen in den orthodoxen Kirchen. Die Begrenzungen des Spiritualismus waren jedoch vielfältig. Er schien Kontakt nur mit den niedrigsten Ebenen der spirituellen Welt anzubieten – mit den Schalen und Geistern der Toten. (Magier haben ein Sprichwort über dem Spiritualismus – „Nur weil jemand gestorben ist, bedeutet es nicht, dass er oder sie weiser geworden ist.“) Der Spiritualismus war auch intellektuell naiv und hatte keine Tradition, um ihn zu untermauern. Des weiteren gab es eine beunruhigend große Anzahl von Medien, die Betrüger waren.

In den 1860er und 1870er Jahren erwachte ebenfalls ein vermehrtes Interesse an der Freimaurerei, eine weltweite Brüderschaft von Männern, welche angeblich beim Bau des Tempels des Königs Salomon gegründet wurde. [1] Die Freimaurerei lehrte grundsätzliche Moralität und setzte ein Glauben an Gott als himmlischen Architekt des Kosmos voraus. Dank der Flut von Männern, die Freimaurer werden wollten, formierten sich viele neue Logen im späteren Teil der 1800er Jahren.

1875 wurde in der Stadt New York eine Organisation unter dem Namen „theosophische Gesellschaft“ durch eine Gruppe von Spiritualisten, Kabbalisten, Freimaurern und Rosenkreuzern gegründet. Sie wurde von Madame Helena Petrova Blavatsky und Oberst Henry Olcott geführt. Die Theosophie (d.h. „göttliche Weisheit“) wurde von vielen gebildeten Amerikanern und Briten begrüßt, weil sie eine lebendige und anregende Alternative zur Religion der Massen anbot. Sie bot ebenfalls eine Alternative zu den materiellen Wissenschaften an, die dabei waren, alle spirituellen Vorstellungen des Universums zu zerstören. Die Theosophie war spirituell und intellektuell befriedigend für Menschen, die eine neu Art der Spiritualität suchten. Statt dem Rat von toten Verwandten, suchten die Theosophen den von erleuchteten Meistern – höhere spirituelle Wesen. Die Theosophie machte auch die faszinierende Behauptung, dass sie für eine archaische, geheime Tradition stand. Ihr Ziel war es, das esoterische Wissen der Alten der modernen Welt zu vermitteln und vergleichende Religionen zu studieren, die Gesetze der Natur und die spirituelle Fähigkeiten der Menschen. Zusätzlich dazu, um die Vorstellung von brüderlichen Liebe zu fördern, machten die Theosophen den Begriff einer esoterischen Weisheit populär – eine Lehre, die für die ganze Menschheit gemeinsam gewesen ist.

Es ist interessant festzustellen, dass es unter den Gründern der theosophischen Gesellschaft keinen einzigen Vertreter der östlichen mystischen Tradition gab. In diesem frühen Stadium identifizierte Madame Blavatsky (oder HPB, wie sie oft genannt wurde) ihre inneren Kontakte, oder geheime Chefs, als nicht-körperliche Meister eines ägyptischen Ordens, welcher das Werk des Zoroasters und des Salomons fortführte. In anderen Worten wurde die theosophische Gesellschaft als ein westlich esoterisches Gebilde erschaffen. Die westlichen Meister der Madame Blavatsky nannten sich Serapis Bey, Polydorus Isurenus und John King.

Jahre später traten Blavatsky und Olcott zum Buddhismus über. Die theosophische Gesellschaft bekam dann eine östliche Orientierung. Blavatsky gab ihre westlichen geheimen Meister auf zu Gunsten von drei orientalischen Meistern: Koot Hoomi, Morya und Djwal Khul. Wenn HBP und Olcott nicht Buddhisten geworden wären und den Schwerpunkt der theosophischen Gesellschaft nicht verlagert hätten, wäre es möglich, dass sich die Goldene Dämmerung niemals gebildet hätte. Es gab jedoch trotzdem noch das Bedürfnis für eine Gruppe, der die westliche esoterische Tradition zugrunde lag.

Noch eine wichtige Figur, die die Erschaffung der Goldenen Dämmerung beeinflusste, ist Anna Kingsford gewesen. Zusammen mit ihrem spirituellen Partner, Edward Maitland, belebte Mrs. Kingsford die Vorstellung des esoterischen Christentums. Sowohl Kingsford als auch Maitland waren Mystiker und hatten der Sage nach häufige spirituelle Visionen. Sie nannten ihr Werk „christlicher Pantheismus“, welcher die Bibel hinsichtlich esoterischen Symbolismus, der Kabbalah und den Mythologien von Ägypten, Griechenland und Rom erkundete. Ihre Glaubenslehre hatte Ähnlichkeiten mit gewissen neoplatonischen, gnostischen und alchemistischen Ideen.

Während der früheren 1880er Jahren waren Kingsford und Maitland Mitglieder der theosophischen Gesellschaft und bis 1884 sind sie die Führer der Londoner theosophischen Loge gewesen. Sie traten jedoch zurück, nachdem ihnen klar wurde, dass sie den östlichen Schwerpunkt der Gesellschaft nicht wirklich in Einklang mit ihrem eigenen westlichen Glauben bringen konnten.

1885 formierten sie die „hermetische Gesellschaft“ , die Menschen wie S.L. MacGregor Mathers und Dr. W. Wynn Westcott anzogen, die Gründer des esoterischen Ordens der Goldenen Dämmerung. Es gibt keine Zweifel darüber, dass Anna Kingsford sowohl Mathers als auch Westcott mit der Vorstellung beeindruckte, dass Männer und Frauen wie bei der theosophischen Gesellschaft zusammen arbeiten sollten auf der spirituellen Suche.

Die Gründer der Goldenen Dämmerung

1888 gründeten drei Kabbalisten, Freimaurer und Rosenkreuzer den esoterischen Orden der Goldenen Dämmerung um das Werk, das von der theosophischen Gesellschaft fallen gelassen wurde, fortzuführen. Die Stifter der Goldenen Dämmerung beabsichtigten, dass der Orden als Wächter der westlichen esoterischen Tradition fungieren sollte – dabei sollte er dieses Wissen intakt halten, während er gleichzeitig jene vorbereiten und unterweisen sollte, die sich zum initiatorischen Pfad der Mysterien berufen fühlten.

Der Hauptgründer der Goldenen Dämmerung ist Dr. William Wynn Westcott gewesen. Ein Londoner Untersuchungsrichter, der großes Interesse an Okkultismus hatte, war Westcott ein Freimaurermeister und Generalsekretär der Societas Rosicruciana in Anglia bzw. der Rosenkreuzer Gesellschaft in England (auch bekannt als die SRIA). Westcott, zusammen mit zwei Anderen, gründete den esoterischen Orden der Goldenen Dämmerung in 1888, jedoch war die Goldene Dämmerung eindeutig sein Geistesprodukt.

Die Kollegen Westcotts bei diesem Unternehmen waren Dr. William Robert Woodman und Samuel Liddell MacGregor Mathers. Dr. Woodman ist ein Arzt in Ruhestand gewesen und ein führendes Mitglied der SRIA. Zusammen mit Mathers, wurde Woodman durch Westcott 1887 gebeten, einer der Führer seines neuen Ordens zu werden. Woodman war ein hervorragende Kabbalist, der wahrscheinlich eine Leitfigur bei der Entwicklung der kabbalistischen Lehren der Goldenen Dämmerung spielte. Er starb jedoch 1891, bevor der Orden völlig ausgereift gewesen ist.

Der wahre Magier der Goldenen Dämmerung ist S.L. MacGregor Mathers gewesen, ein versierter Ritualist. Von den drei Gründungsmitgliedern des Ordens war Mathers derjenige, der die größte Verantwortung dafür trug, aus der Goldenen Dämmerung einen wahrhaft magischen und initiatorischen Orden zu machen.

Das Chiffremanuskript

Keine Geschichte der Goldenen Dämmerung ist möglich ohne irgendwelche Bezugnahme auf das Chiffremanuskript – das rätselhafte Dokument auf dessen Basis die Rituale und Wissensvorträge der Goldenen Dämmerung basieren. Laut Westcott wurden ihm 1887 durch den Geistlichen A.F.A. Woodford, einem älteren Freimaurer, etwa sechzig Seiten eines Manuskriptes ausgehändigt, die in Chiffre geschrieben waren. Es wurde dabei behauptet, Rev. Woodford hätte das Manuskript von einem „Kuriositätenhändler“ bekommen. Das Manuskript, das anscheinend alt gewesen ist, wurde schnell durch Westcott entziffert unter Anwendung des im Buch des Abt Johann Trithemius Polygraphiae stehenden Chiffrecodes. Das Manuskript stellte sich heraus als eine Serie von Ritualumrissen eines okkulten Ordens. Westcott hat die Gerüste vervollständigt zu vollfunktionierenden Ritualen. [2] Kurz nachdem die Gradritale vom Neophyte bis Philosophus fertiggestellt wurden, hat Westcott Mathers und Woodman gebeten, ihn als Chefs seines neuen Orden zu unterstützen.

Es gibt nach wie vor viele Fragen darüber, woher die Chiffremanuskipte stammten. Einige Leute tendieren dazu, anzunehmen, dass sie die Schöpfung von Westcott sind. Andere glauben, dass sie von Lord Edward Bulwer-Lytton stammen, dem Autor des okkulten Romans namens Zanoni, eine seltsame Geschichte ( Zanoni, A Strange Story ) , oder durch Frederick Hockley, ein berühmter Rosenkreuzer „Seher“ und Überträger von okkulten Manuskripten verfasst wurden. Einige andere Theorien wurden ausgebreitet als mögliche Quelle des Chiffremanuskriptes, einschließlich einer Freimaurerloge in Frankfurt namens die "Loge zur aufgehenden Morgenröthe" (mit einer Tochterloge, welche angeblich in London gegründet wurde) und eines "Kabbalistische Kollegiums" in London, geführt durch einen einflussreichen Kabbalisten namens of Johann Friedrich Falk. Diese beiden Gruppierungen standen seitens einigen Menschen in Verdacht, mit dem rätselhaften zweiten Tempel Hermanoubis der Goldenen Dämmerung im Zusammenhang zu stehen, jedoch gibt es keinerlei Beweise, um solche Theorien zu untermauern.

Die wirkliche Wahrheit über das Chiffremanuskript ist wahrscheinlich wie folgt: es scheint nun gesichert zu sein, dass die Chiffremanuskripte von Kenneth Mackenzie, dem Autor der königlich freimaurerische Enzyklopädie und ein führendes Mitglied der SRIA geschrieben wurde. Mackenzie kannte Eliphas Levi gut und ist ein Freund des Frederick Holland gewesen, noch ein hochgradiger Freimaurer. Der führende Geschichtsgelehrte der Goldenen Dämmerung, R.A. Gilbert, vermutet, dass der echte Hermanoubis-Tempel ein Prototyp der Goldenen Dämmerung gewesen ist, der 1883 durch Holland gegründet wurde. [3] Diese Gruppe wurde als die „ Gesellschaft der Acht“ bekannt und Mackenzie schrieb die rituelle Umrisse des Chiffremanuskriptes für den Orden von Holland, eine Gruppe welche sich nie vollständig manifestierte, oder für die Sat B'hai , welche sowohl Männer als auch Frauen Zutritt gewährte. Westcott erhielt die Papiere nach dem Tod von Mackenzie.

Mit einem derartig starken freimaurerischen Hintergrund war Westcott mit der Vorstellung der Organisation durch Hierarchie vertraut. Logen der Freimaurer konnten nicht ohne eine legitime Charta der Grossloge existieren. Westcott muss wohl das Bedürfnis gespürt haben, Beweise vorzulegen, dass die Goldene Dämmerung nicht einfach aus der Luft gegriffen wurde – dass es davon eine schriftliche Geschichte gab. Er brauchte eine Art „Stammbaum“, um zu beweisen, dass die G.D. eine legitime hierarchische Abstammung von einer fernen Instanz besaß. Weil es keine hierarchische Autorität für die Goldene Dämmerung gab, hat Westcott eine fabriziert. Warum hat er das getan? Es war vermutlich der einzige Weg, um Freimaurer und andere ernsthafte Okkultisten in seinen neuen Orden zu bringen.

Ein zusätzliches Papier, in Chiffre geschrieben, wurde in das Manuskript eingefügt – sehr wahrscheinlich durch Westcott selbst. Es handelte sich um einen Brief mit den Qualifikationen und der Adresse einer Frau in Deutschland namens Fräulein Sprengel, Soror Sapiens Dominabitur Astris . [4] Laut Westcott, hat er an Fräulein Sprengel einen Brief geschrieben und erfahren, dass sie eine Adeptin eines okkulten Ordens war (der Goldenen Dämmerung, oder Golden Dawn .) Angeblich hat sie Westcott durch eine Serie von Briefen autorisiert, einen neuen Tempel in England zu etablieren und gab Westcott ihre Erlaubnis, ihren Namen unter jedes dafür benötigte Dokument zu setzen. Im Frühling von 1888 wies Westcott eine Charta der Berechtigung für den Tempel Isis-Urania #3 des esoterischen Ordens der Goldenen Dämmerung in London vor. [5]

Während die Chiffremanuskripte echt sind, ist es sicher, dass Westcott die Geschichte über Anna Sprengel und ihre Briefe erfunden hatte. Dadurch, dass Westcott sie zu einer hochrangigen Funktionärin in einem obskuren deutschen Orden gemacht hatte, war sie respekteinflößend, glaubwürdig und unerreichbar. Nachdem die mythische Soror SDA ihren Zweck erfüllt hatte, ist sie passenderweise verstorben.

Bis zum Ende 1888 hatte der Tempel Isis-Urania in London 32 Mitglieder, neun Frauen und dreiundzwanzig Männer. Im gleichen Jahr wurden zwei weitere Tempel gegründet: der Tempel Osiris #4 in Weston-Super-Mare und der Tempel Horus #5 in Bradford. Der Tempel Amen-Ra #6 in Edinburgh, Schottland wurde erst 1893 etabliert. Der Tempel Osiris war bis 1895 aktiv und der Tempel Horus in Bradford gedieh bis 1900.

Die R.R. et A.C.

In den frühen Jahren der Goldenen Dämmerung von 1888 bis 1891 war sie eine theoretische Schule, welche die Initiationsriten des äußeren Ordens durchführte und ihren Mitgliedern das Basiswissen über Kabbalah, Astrologie, alchemischen Symbolismus, Geomantie und Tarot, jedoch keine praktische Magie, abgesehen vom kleinen bannenden Pentagrammritual. Im späteren Teil von 1891, hatte der Tempel Isis-Urania über achtzig Initiierten, während die anderen Tempel ein paar Dutzend Mitglieder hatten.

Im Dezember 1891 verstarb Dr. Woodman und es wurde niemand ausgewählt, um seine Stelle zu besetzen. Ungefähr zu dieser Zeit beendete Mathers ein großartiges Ritual für den 5=6, (Adeptus Minor-Grad), der erste Grad des zweiten bzw. inneren Ordens des Ordo Roseae Rubeae et Aureae Crucis , auch R.R. et A.C. genannt, oder der „Orden der Rose aus Rubin und des Goldenen Kreuzes“. Mit der Erschaffung eines funktionierenden zweiten Ordens vollzog Mathers die Restrukturierung des Ordens und wurde sein Hauptchef.

Das 5=6-Ritual basierte sich auf die Legende von Christian Rosenkreuz (oder „CRC“) und die zufällige Entdeckung seiner Grabkammer einhundertzwanzig Jahre nach seinem Tod. Die Geschichte, wie im Fama Fraternitatis [6] beschrieben, ist wie folgt: der große spirituelle Lehrer und Gründer der Rosenkreuzer Brüderschaft, Christian Rosenkreuz, starb und wurde insgeheim beerdigt. Jahre danach, haben Mitglieder des Ordens zufällig sein Grab entdeckt, welches hinter etwas Mauerwerk versteckt gewesen ist. Das Grab befand sich in einem siebenseitigen Raum, der mit aufwendigen Symbolismus versehen war. Jede Wand der Grabkammer maß acht Fuß (rund 244 cm) in die Höhe und war fünf Fuß (ca. 152 cm) breit. In der Mitte des Zimmers befand sich ein runder Altar über einem Sarkophag, in welchem der perfekt erhaltene Körper des CRC lag.

Für das 5=6-Ritual schufen Mathers und seine Frau, Moina, eine aufwendige Version von CRC's Grab in voller Größe, welche als das Gewölbe der Adepti bekannt ist und das starke Rosenkreuzerelement das, in das innere Orden der Goldenen Dämmerung eingewoben war, deutlich zeigt. Moina Mathers war eine ausgebildete Künstlerin, eine talentierte Hellseherin und ist MacGregor's persönliche „Wahrsagerin“ gewesen. Ihre visionären Erfahrungen könnten ihren Mann sehr beim Schreiben der Rituale und Gradarbeiten des zweiten Ordens beeinflusst haben. Moina malte die meisten der Wanddekorationen, Gottformen und Tempeleinrichtungen für den Muttertempel, Isis-Urania, in London. Weil im Fama nicht viele Details über dem Symbolismus des Raumes angegeben wurden, konnte das Ehepaar Mathers auf sein eigene beachtliche Kreativität zurückgreifen, um dieses imponierende Kammer zu erschaffen. (Jeder, der in einem solchen Gewölbe initiiert wurde, kann seine starke psychischen Wirkungskraft bezeugen.)

Die Aufnahme in den geheimen zweiten Orden erfolgte durch Einladung und Prüfung und die Arbeiten des zweiten Ordens waren auch umfangreich. Während der erste Orden der Goldenen Dämmerung im Grunde genommen theoretisch gewesen ist, war der zweite Orden der R.R. et A.C. der Ort, wo die magische Theorie in die Praxis umgesetzt wurde. Von den Mitgliedern wurde es verlangt, dass sie einige magische Utensilien herstellten und konsekrierten. MacGregor Mathers schuf auch einen Lehrplan und eine Serie von acht Prüfungen, welche zum Untergrad des Theoricus Adeptus Minor führten. Wenige Mitglieder hatten die Zeit oder das Durchhaltevermögen, um die Arbeiten des Grades und alle acht Prüfungen zu absolvieren. Diejenigen, die es taten, konnten zu Recht behaupten, eine komplette Ausbildung in fast allen Aspekten der westlichen hermetischen Magie erhalten zu haben. (Es war mit einem Universitätsabschluss in Magie vergleichbar.)

Im Frühling von 1892 zog das Ehepaar Mathers nach Paris um und etablierte den Tempel Ahathoor #7. Dr. Westcott wurde Chef des Ordens in England. Durch seine Korrespondenz mit Mathers, bekam er zusätzliches Material für den stets wachsenden Lehrplan des zweiten Ordens. Der Orden gedieh weiter von 1892 bis 1896. Kurze Zeit danach, wurde eine Handvoll Tempel in Amerika durch das A.O. verbrieft: Tempel Thmé #8 in Chicago, 1897; Thoth-Hermes #9 in New York, 1897; Ptah #10 in Philadelphia, 1919 und Atoum #20 in Los Angeles, 1920. [7]

Probleme

Der Ärger im Orden fing 1895 an, als sich die Beziehung MacGregor Mathers zu seiner Gönnerin, Annie Horniman, zu verschlechtern begann. Horniman, ein langzeitiges Mitglied des Ordens, war die Tochter eines reichen Teeimporteurs. Sie war eng mit Moina Mathers befreundet seit der Zeit, in der beide gemeinsam die Kunstschule besuchten. Nach dem Umzug nach Paris hat Horniman von England aus das Ehepaar Mathers finanziell mit einem großzügigen Zuschuss unterstützt. Dafür erwartete sie, dass Mathers seine ganze Zeit den Arbeiten des Ordens widmen würde. Statt dessen jedoch, ließ er sich zunehmend durch die Jakobinerpolitik und andere Zeitvertreibe ablenken.

MacGregor Mathers war ein talentierter Magier, jedoch ebenfalls ein anspruchsvoller, exzentrischer und autokratischer Chef. Im Frühling 1896 brach ein Streit zwischen Horniman und Mathers über die Tatsache aus, dass seine politischen Aktivitäten seine Zeit für seine Verantwortlichkeiten dem Orden gegenüber kürzten. Mathers warf seiner Wohltäterin vor, sie versuche seine Autorität zu schwächen, woraufhin sie ihm ihre finanzielle Unterstützung entzog.

Vermehrte Unruhe seitens der Adepti des zweiten Ordens in London hatte ein schnelles Eingreifen von Mathers zufolge. Im Herbst 1896 schickte er jedem von ihnen ein Exemplar eines Manifests, das vollkommenen Gehorsam ihm gegenüber bei allem, was mit den ersten und zweiten Orden zusammenhing, verlangte. Alle außer Horniman unterwarfen sich dieser Forderung. Mathers schloss sie prompt aus dem Orden aus, was viele der Mitglieder schockierte und ihre Unzufriedenheit steigerte.

Noch ein Problem entwickelte sich im März 1897, als den Behörden die Verbindungen Westcotts mit der Goldenen Dämmerung bekannt wurden. Westcott trat von allen Ämtern bei der Goldenen Dämmerung und der R.R. et A.C. zurück. Florence Farr, eine berühmte Bühnenschauspielerin, wurde darauf hin Chefin der Londoner Niederlassung des Ordens. Jedoch, ohne die begeisterte Aufsicht von Westcott und seine Begabung für ordentliche Schreibarbeit, fing das umfangreiche Gradarbeits- und Prüfungssystem des zweiten Ordens in London an zu verfallen.

Eine große Krise für die Goldene Dämmerung trat im Februar 1900 auf. Mathers leitete den Orden aus der Ferne und verlor zunehmend die Verbindung mit den englischen Tempeln. Florence Farr fand die persönlichen Eigenheiten und das tyrannisierende Verhalten von Mathers immer ermüdender. In einem Brief an Mathers schlug sie vor, den Orden aufzulösen. Mathers nahm an, dass dies Teil eines Plans wäre, Westcott wieder zurückzuholen und ihn als Führer des Ordens zu ersetzen. Infolgedessen offenbarte Mathers an Farr, dass die Briefe des Fräulein Sprengel durch Westcott gefälscht wurden.

Diese Nachricht schlug wie eine Bombe ein und erschütterte das Vertrauen der Londoner Mitglieder. Noch ärgerlicher war die Tatsache, dass Westcott es ablehnte, den Sachverhalt zu erklären oder sich gar gegen die Vorwürfe von Mathers zu verteidigen. Um alles zu verschlimmern, wurde eine Person namens Aleister Crowley, der seit ungefähr einem Jahr im Orden gewesen ist, im Dezember 1899 zur Initiation in den zweiten Orden qualifiziert. Florence Farr, gemeinsam mit mehreren der Londoner Adepti, sah Crowley als einen fraglichen Kandidaten an und wies seine Initiation zurück. Crowley ging sofort nach Paris und wurde in den zweiten Orden durch Mathers initiiert. Das kam gar nicht gut bei den Londoner Adepti an, welche sich weigerten, die Initiierung Crowleys anzuerkennen. Ein ausgewachsener Aufstand stand bevor. Die Mitglieder des zweiten Ordens in London riefen einen Ausschuss ins Leben, um die Fälschungsvorwürfe zu untersuchen. Im April 1900 erklärte Mathers die Auflösung des Ausschusses des zweiten Ordens. Er schickte Crowley nach London als seinen Gesandten, damit er die Räumlichkeiten und Utensilien des zweiten Ordens in Besitz nehmen konnte. Dieser Plan wurde jedoch durch den Fleiß von William Butler Yeats und einigen anderen Adepti vereitelt, die umgehend sowohl Mathers als auch Crowley aus dem Orden ausschlossen. [8]

Während des darauf folgenden Durcheinanders, übernahm Yeats die Kontrolle und wurde Imperator des Isis-Urania-Tempels. Der Ausschuss versuchte, den Orden auf demokratischeren Linien zu reformieren. Das Ergebnis war lediglich noch mehr Verwirrung. Zwischenzeitlich wurde Annie Horniman in den Orden wiedereingesetzt, jedoch fand sie zu ihrer Bestürzung, dass an vielen der Rituale herumgepfuscht wurde und man das Prüfungssystem fast aufgegeben hatte. Schlimmer noch, einige der Adepti, einschließlich Florence Farr, hatten eine separate, geheime Gruppe ohne Genehmigung von Yeats und den anderen Adepti gegründet. Diese Gruppe, „Sphäre“ genannt, spezialisierte sich auf astrale Visualisierung, astrales Reisen und die Kommunikation mit „Meistern“. Wegen diesen Missständen zerstritt sich Horniman mit fast allen im Orden. Für eine Zeit versuchte Yeats, den Frieden zu erhalten, jedoch letztendlich trat er im Februar 1901 zurück.

Noch ein Schlag gegen dem Orden stand 1901 am Horizont. Das Problem nannte sich Madame Horos und 1901 war sie dafür verantwortlich, unliebsame Aufmerksamkeit auf die Goldene Dämmerung zu lenken. Das Ehepaar Horos waren Scharlatane und Betrüger, denen es auf irgendeine Art und Weise gelang, MacGregor Mathers davon zu überzeugen, dass Madame tatsächlich die echte Anna Sprengel gewesen ist. Für eine Weile wurde Mathers hinters Licht geführt, jedoch als er anfing, Verdacht zu schöpfen, stahlen die beide einige Kopien der Rituale der Goldenen Dämmerung und flohen damit nach London.

In London angekommen, etablierte das Paar Horos seinen eigenen, persönlichen Orden – der Orden der theokraktischen Einheit ( Order of Theocractic Unity ) welcher – ohne Kenntnis der Mitglieder – Betrug, Erpressung und Sex betrieb. Herr Horos wurde schließlich wegen Vergewaltigung verhaftet. Als sie durch die Behörden angeklagt wurden, gab das Ehepaar Horos vor, Führer der Goldenen Dämmerung zu sein. Das Resultat war die Bekanntmachung von vielen der größten Geheimnissen des Ordens. Die Initiationsrituale der Goldenen Dämmerung wurden in den Londoner Zeitungen publiziert. Der Orden war durch die ganze Geschichte skandalisiert.

Der ursprüngliche Orden begann nun auseinander zu brechen. Florence Farr trat von der Goldenen Dämmerung zurück, welche ihren Namen in die hermetische Gesellschaft der Morgenröthe änderte. Eine kleine Gruppe von Initiierten bekundete ihre Loyalität zu Mathers und infolgedessen gründeten sie den Order des A.O., des Alpha et Omega . 1903 fand ein Schisma im Orden statt. Der Rest des ursprünglichen Isis-Urania-Tempels wurde von Arthur Edward Waite übernommen, ein Mystiker, Okkultist und überaus produktiver Schriftsteller, der verschiedene Branchen der esoterischen Weisheit studierte. Viele der verbleibenden Mitglieder der Goldenen Dämmerung gingen mit der Gruppe von Waite, jedoch machte er sich nichts aus Magie. Der Mystizismus entsprach eher seinem Geschmack. In seinem neuen Orden, der unabhängige und rektifizierte Ritus ( Independent and Rectified Rite ) , reduzierte Waite die Betonung auf die rituelle Magie zu Gunsten vom mystischen Weg, der ihm lieber war. Die Mitglieder des ursprünglichen Ordens, die mehr zur Magie tendierten, einschließlich Dr. Robert William Felkin und John William Brodie-Innes, gründete den Orden der Stella Matutina . [9] Der Haupttempel von Felkin in London wurde Amoun genannt.

Die Folgezeit

Zusätzlich zum Pariser Tempel, etablierten die Unterstützer von MacGregor Mathers neue A.O.-Tempel in London (1900, 1913, 1919) und Edinburgh (1912). Es gab auch eine Hybridengruppe, bekannt als der Tempel Cromlech (1913), was ein gemeinsames Unternehmen war, geschaffen durch den A.O.-Tempel Edinburgh und einige anglikanische Geistliche.

Einige Personen, die in das A.O. initiiert wurden, gründeten später neue magische Gruppen. Dion Fortune, eine Studentin der Psychologie, verließ den Orden 1922 um die Brüderschaft des inneren Lichtes ( Fraternity of the Inner Light ) zu etablieren. Paul Foster Case kreierte später seine eigene Organisation, die Erbauer des Adytum ( Builders of the Adytum ) .

In der Zwischenzeit etablierte Dr. Felkin 1912 den Tempel Smaragdum Thalasses [10] der Stella Matutina in Neuseeland. Der Orden in Neuseeland wurde unter den Maorinamen von Whare Ra oder "das Haus der Sonne" bekannt. Zurück in England, gründete Felkin 1916 noch drei Tempel der S.M. Darunter waren die Hermesloge in Bristol, die Merlinloge und das geheime Kollegium in London. Hauptschwerpunkt von der Gruppe Felkin war das astrale Reisen.

Die Fähigkeiten von Felkin als Führer eines magischen Ordens ließen verglichen mit Mathers etwas zu wünschen übrig. Er suchte ganz Europa ab nach den geheimen Chefs des Ordens in körperlicher Form. Die Lehren des Ordens litten nach der öffentlichen Enthüllung durch Miss Stoddart. [11]

In den 1930er Jahren trat Israel Regardie auf. Regardie war der Sekretär von Aleister Crowley von 1928 bis 1930. 1932 schrieb er ein Buch über Magie namens Der Baum des Lebens (The Tree of Life) und hatte früher eine Studie der Kabbalah, Ein Garten von Granatäpfeln (A Garden of Pomegranates) publiziert. Diese Bücher verursachten einige Aufregung in den Tempeln der beiden Orden der Stella Matutina und des Alpha et Omega. Regardie trat dem Tempel Hermes der Stella Matutina 1933 bei und wurde zum Adepten in 1934.

Leider erlitt die Stella Matutina ein langsames Tod. Die Führer der Gruppe beanspruchten sehr erhabene Grade mit wenig Verständnis des Basismaterials. Viele der Wissensvorträge wurden geändert oder gar komplett gestrichen. 1937 entschloss sich Regardie, den Großteil der Lehrvorträge und Rituale des Ordens zu publizieren in seinem Buch, Die Goldene Dämmerung (The Golden Dawn) , um auf diesem Wege die Lehren vor dem ewigen Verlust zu bewahren. Regardie wird es oft angerechnet, die Traditionen der Goldenen Dämmerung am Leben erhalten zu haben dadurch dass er dafür sorgte, dass jeder Interessierte Zugang zu den Lehren erhalten konnte.

Sowohl die Adepti der Stella Matutina und des Alpha et Omega waren außerstande, sich mit diesem sehr unterschiedlichen Umgang mit der Geheimhaltung auseinander zu setzen nachdem ihre geheimste Lehren öffentlich zugänglich gemacht wurden. In den nächsten paar Jahren stellten die meisten Tempel des A.O. und der S.M. (mit Ausnahme des Ablegertempels in Neuseeland) ihre Gruppenarbeit ein.

Erneuerung

Tat Israel Regardie das Richtige mit der Publizierung der Dokumente der Goldenen Dämmerung? Wir glauben, dass er richtig handelte. [12] Es ist unsere persönliche Überzeugung, dass er das Werk des Ordens dadurch ausführte, dass er half, es zu bewahren. Es gibt sehr viele Magier, die Regardie größte Dankbarkeit schulden. Auch gibt es einige magische Organisationen, die enorm von der Verfügbarkeit des Materials der Goldenen Dämmerung profitiert haben, vor allem durch seine Anstrengungen. Im Großen und Ganzen haben die Lehren des Ordens überlebt und Beliebtheit wiedererlangt weil Regardie die Voraussicht besaß, sie durch die Veröffentlichung zu erhalten.

Chronologie der Goldenen Dämmerung

1887

Westcott entschlüsselt das Chiffremanuskript. Er bittet Mathers und Woodman mit ihm zusammen den neuen Orden aufzustellen.

1. März 1888

Verbriefung des Tempels Isis-Urania #3. Westcott, Woodman und Mathers sind die drei Chefs. Mina Bergson (Moina Mathers) wird die erste Initiierte.

(Das System der Nummerierung führt den Tempel der mythischen Anna Sprengel in Deutschland namens Licht, Liebe und Leben als #1. Der Hermanoubis -Tempel #2 in London wurde angeblich verbrieft, jedoch war er niemals aktiv.)

1888

Osiris -Tempel #4 in Weston-Super-Mare wird verbrieft. Alle Mitglieder sind Freimaurer.

Horus -Tempel #5 in Bradford wird verbrieft.

Herbst 1891

Gründung der R.R. et A.C.

Dezember 1891

Tod des Dr. Woodman. Es wird niemand gewählt, um seinen Platz einzunehmen.

7. Dezember 1891

Annie Horniman wird die erste Initiierte in die R.R. et A.C.

21. Mai 1892

Das Ehepaar Mathers zieht nach Paris um.

1893

Tempel Amen-Ra #6 wird in Edinburgh verbrieft. Unter der Mitgliedschaft waren J.W. Brodie-Innes und Dr. Felkin.

Westcott tritt als Praemonstrator zurück. Florence Farr wird seine Nachfolgerin. Annie Horniman wird zur Sub-Praemonstratorin ernannt.

Januar 1894

Der Ahathoor -Tempel #7 von Mathers wird in Paris geweiht. Der berühmte französische Okkultist Papus (Dr. Gerard Encausse) ist ein Mitglied.

1896

Florence Farr gründet die „Sphärengruppe“ , eine separate Gruppe von Wahrsagern innerhalb der Goldenen Dämmerung.

Frühling 1896

Annie Horniman und MacGregor Mathers streiten sich und werden entzweit.

29. Oktober 1896

Mathers gibt ein Manifest heraus, in welchem er die schriftliche Unterordnung der Mitglieder des zweiten Ordens unter seine Autorität verlangt.

3. Dezember 1896

Annie Horniman wird wegen Gehorsamsverweigerung aus der Goldenen Dämmerung ausgeschlossen.

Frühling 1897

Die Verbindungen von Westcott mit dem Orden werden öffentlich bekannt. Er tritt von seinen Ämtern bei der Goldenen Dämmerung und der R.R. et A.C. zurück. Florence Farr übernimmt seine Position als Führerin des Ordens in England.

1897

Tempel Thmé #8 wird etabliert in Chicago, Ill.

Tempel Thoth-Hermes #9 wird in New York gegründet.

16. Januar 1900

Mathers initiiert Aleister Crowley in den 5=6 Grad in Paris nachdem die Londoner Adepti seine Initiation verweigert haben. Die Londoner Adepti erkennen die Initiierung nicht an.

Januar 1900

Florence Farr schreibt an Mathers. Er wirft ihr vor, zu versuchen Westcott als Ordensführer zurückzuholen. Sie tritt zurück.

Februar 1900

Mathers stellt Madame Horos als Anna Sprengel in Ahathoor vor.

16. Februar 1900

Mathers nimmt den Rücktritt von Ms. Farr nicht an. Er wirft Westcott vor, die Briefe von Anna Sprengel gefälscht zu haben.

März 1900

Ein Ausschuss von Mitgliedern des zweiten Ordens in London untersucht die Fälschungsvorwürfe und schließt MacGregor und Moina Mathers aus. Annie Horniman wird wieder eingesetzt.

April 1900

Schisma. Mathers hebt den Ausschuss des zweiten Ordens auf und schickt Aleister Crowley um die Kontrolle über das Eigentum der R.R. et A.C. in London zu übernehmen. Die Übernahme misslingt.

1900

Tempel Isis #11 wird durch Dr. Berridge in London gegründet. Er bleibt Mathers loyal. (Dieser Tempel wird ebenfalls als Alpha et Omega #1 bezeichnet.)

1901

Interne Kämpfe über die „Sphärengruppe“ von Florence Farr. Gerichtsverfahren Horos und unliebsame Bekanntheit.

Januar 1902

Florence Farr tritt von der Goldenen Dämmerung zurück, welche ihren Namen in „hermetische Gesellschaft der Morgenröthe“ ( Hermetic Society of the Morgenröthe ) ändert.

1902

Tempel Horus in Bradford zieht sich allmählich von den Lehren der Goldenen Dämmerung zurück. Er wendet sich letztendlich von den Idealen der G.D. zu denen der SRIA zu und nimmt ausschließlich Freimaurermeister als Mitglieder an.

Frühling 1903

Schisma. Brodie-Innes, Felkin und die zur Magie tendierenden Mitglieder gründen die Stella Matutina . Ihr Muttertempel wird Amoun benannt.

Waite, Blackden, Rev. Ayton und die eher mystisch geneigten Mitglieder übernehmen die Reste des Isis-Urania #3. Waite gründet das unabhängige und rektifizierte Ritus der Goldenen Dämmerung (und die spätere Brüderschaft des rosenen Kreuzes ( Fellowship of the Rosy Cross ) 1916).

Die Tempel, welche Mathers loyal bleiben, nehmen den Namen Alpha et Omega an.

1912

Der Tempel Alpha et Omega #2 wird in Edinburgh als Tochtertempel des Amen-Ra gegründet. Brodie-Innes ist sein Führer (nachdem er Frieden mit Mathers gemacht und mit Felkin gebrochen hatte).

Felkin etabliert den Smaragdum Thalasses -Tempel der Stella Matutina in Havelock Nord, Neuseeland. Der Orden in Neuseeland wird unter den Maorinamen Whare Ra oder "das Haus der Sonne" bekannt.

1913

Amen-Ra zeugt ebenfalls einen hybriden Ableger namens Tempel Cromlech oder der Solarorden – eine Zusammenarbeit zwischen Alpha et Omega #2 und anglikanischen Geistlichen.

Brodie-Innes etabliert einen A.O.-Tempel in London als südliche Niederlassung seines wiederbelebten Amen-Ra- Tempels in Edinburgh. (Er agiert unabhängig vom Tempel Alpha et Omega #3 von Moina Mathers.)

1916

Felkin gründet die folgende Tempel der Stella Matutina: Loge Hermes in Bristol, das geheime Kollegium in London (nur für Mitglieder der SRIA offen) und Loge Merlin in London.

Felkin etabliert einen weiteren Orden, die Gilde St. Raphaels – eine Gilde der anglikanischen Kirche.

1918

Paul Foster Case wird in den 0=0 Grad im Tempel Thoth-Hermes #9 in New York (November) initiiert.

1919

Moina Mathers kehrt nach dem Tode von MacGregor nach London zurück und etabliert Alpha et Omega #3.

Dion Fortune tritt dem A.O.-Tempel von Brodie-Innes in London bei.

Das A.O. gründet den Tempel Ptah #10 in Philadelphia.

1920

Wegen des paranoiden Verhaltens seiner Chefin (Mrs. Stoddart) wird der Tempel Amoun der Stella Matutina in London geschlossen.

Das A.O. etabliiert den Tempel Atoum #20 in Los Angeles.

1922

Im Januar schließt Moina Paul Foster Case aus der Goldenen Dämmerung aus. Case gründet anschließend seinen eigenen Orden, die Erbauer des Adytums oder BOTA.

Dion Fortune verlässt die Alpha et Omega-Loge um die Brüderschaft des inneren Lichtes zu gründen.

[Ablegergruppen der Brüderschaft des inneren Lichtes waren u.a. die Gilde des Meisters Jesus (London - 1925), Helios (Gareth Knight -Toddington -1956), der henochische Tempel ( Enochian Temple ) (London 1969) und die Diener des Lichtes ( Servants of the Light ) (W.E. Butler)]

1923

Die Stella Matutina ist dem Zusammenbruch nahe. Yeats tritt zurück.

1926

Israel Regardie wird in die SRIAm (Societas Rosicruciana in Amerika) initiiert.

1933

Israel Regardie wird in den Tempel Hermes der Stella Matutina in Bristol initiiert.

1937

Israel Regardie beginnt die Publizierung der Ordenslehren als die Goldene Dämmerung (The Golden Dawn) .

1939

Die meisten Tempel des A.O. und der Stella Matutina werden inaktiv (mit Ausnahme des Tempel Hermes in Bristol, welcher sporadisch bis 1970 arbeitete und Tempel Whare Ra in Neuseeland, der bis in die späten 1970er Jahre in Betrieb blieb).

1982

Israel Regardie weiht das Gewölbe der Adepti in Columbus, Georgia ein und nimmt zwei Initiierungen in den Grad 5=6 vor, dadurch die Goldene Dämmerung in Amerika wieder einführend.

Ein Ehepaar in Neuseeland (Pat und Chris Zalewski) gründen dort einen Tempel der Goldenen Dämmerung.

2000

Mehr Menschen wie je zuvor haben Zugang zu den Lehren der Goldenen Dämmerung. Zahlreiche Personen bezeichnen sich aktiv als praktizierende Magier der Goldenen Dämmerung.

--------------------------------------------------------------------------------

Endnoten

[1] Die freimaurerische Tradition sagt aus, dass die Brüderschaft altertümlich ist, jedoch kann sie nicht früher als 1717 n.Chr. zurückverfolgt werden.

[2] Die Meisten glauben, dass Mathers die Initiierungsrituale der Goldenen Dämmerung schrieb, jedoch hat R.A. Gilbert Beweise gefunden, die darauf hinweisen, dass Westcott, nicht Mathers, derjenige war, der die Rituale aus dem Chiffremanuskript entwickelte. Siehe den Aufsatz von R.A. Gilbert, „von der Chiffre bis zum Rätsel: die Rolle von William Wynn Westcott bei der Erschaffung des hermetischen Ordens der Goldenen Dämmerung“ ( From Cipher to Enigma: The Role of William Wynn Westcott in the Creation of the Hermetic Order of the Golden Dawn ) vom Buch Carroll Runyon Geheimnisse des Chiffremanuskriptes der Goldenen Dämmerung ( Secrets of the Golden Dawn Cypher Manuscript ) .

[3] Siehe R.A. Gilbert's Aufsatz, „von der Chiffre bis zum Rätsel“. Laut Gilbert, waren Kenneth Mackenzie, John Yarker und Francis Irwin alle Mitglieder der „Gesellschaft der Acht“.

[4] D.h. „die weise Person wird von den Sternen regiert“.

[5] Der fiktive Tempel der Soror SDA in Deutschland trug den Namen Licht, Liebe und Leben (Tempel #1 in der Reihenfolge von Westcott). Der zweite Tempel wurde angeblich Hermanubis genannt und sollte in London gewesen sein. Laut der phantasievollen Geschichte von Westcott, wurde diesen Tempel an zwei Engländer verbrieft, jedoch wurde er nie richtig aktiv.

[6] Einer von drei wichtigen Texten, welche das Fundament der Rosenkreuzertradition bilden. Er wurde 1614 in Europa veröffentlicht durch einen anonymen Schriftsteller (möglicherweise vom Lutherischen Gelehrten Johann Valentin Andreä).

[7] Scheinbar überlebte keiner der amerikanischen Tempel besonders lange.

[8] Crowley verließ den Orden, um seine eigene Gruppe zu bilden, die den Namen des dritten Ordens der Goldenen Dämmerung ausborgte, das Argenteum Astrum oder A.A. Später schloss er sich den Ordo Templi Orientis (oder den Orden des Tempels des Ostens ( Order of the Temple of the Orient ) ) von Theodor Reuss an und wurde dann der Führer der britischen Niederlassung dieses Ordens.

[9] „Stern des Morgens“ ( Morning Star ). Yeats trat der Stella Matutina bei und blieb Mitglied der Gruppe für zwanzig Jahre.

[10] “smaragdene Meere"

[11] Ihre zwei Bücher, unter dem Pseudonym “Inquire Within” (Im Innern Nachfragen”) mit den Titeln Lichtträger der Dunkelheit ( Lightbearers of Darkness ) (1930) und Die Spur der Schlange ( The Trail of the Serpent ) (1936).

[12] Regardie musste einiges an Kritik einstecken für die Veröffentlichung der Materialien der Goldenen Dämmerung jedoch laut R.A. Gilbert waren die Adepti des Ordens ihm insgeheim dankbar, dass das aufwendige Kopieren der Papiere mit der Hand Dank seiner Mühe nicht mehr notwendig gewesen ist. In der Einführung zur zweiten Ausgabe von die Goldene Dämmerung (The Golden Dawn) , sagte Regardie aus: „Einige befürworteten die Veröffentlichung dieser Bücher, eine sehr kleine Anzahl waren dagegen.“

 

 

 

   
 
TOP